Auf geht’s in den Europa Park

Hast du ein Lieblingsausflugsziel deiner Kindheit? Meines ist der Europa Park. Bis ich etwa 16 Jahre alt war, hieß es jedes Jahr mindestens einmal: auf geht’s in den Europa Park. Am Anfang noch mit der Mama, später dann mit der Schule oder der Hausbank, die Ausflüge für Jugendliche anbot. Kürzlich war ich wieder im Park und es war wieder einmal großartig. Warum? Das möchte ich dir heute erzählen.

Blick in die Vergangenheit

Ein Tag im Park ist manchmal für mich wie ein Blick in den Spiegel meiner Vergangenheit. Immerhin begleitet mich der Park, der 2015 seinen 40sten Geburtstag feiert, schon seit rund 30 Jahren. Und ich kann mich an keinen Tag erinnern, an dem ein Besuch dort nicht von besonders viel Glücksgefühl geprägt war.

Europa Park

Sehe ich Jugendliche zu den Attraktionen rennen, dann sehe ich mich voller Taten- und Fahrdrang in meinen Jugendjahren. Höre ich Kinderlachen und beobachte ich die Kinder wie sie an den in ihren Augen viel zu langsamen Eltern rumziehen, dann sehe ich mich als Kind und fühle meinen Unglauben und mein Staunen von der Frage geprägt: Warum sich die Mama nur so langsam durch den Park bewegt?! Heute bewege ich mich selbst eher gemäßigt durch den Park. Wobei ich mich gerade am Anfang eines Parktages auch immer noch dabei erwische, ziemlich flott auf eine Attraktion zuzusteuern. Voller Ungeduld und Vorfreude, dass er endlich wieder los geht: Der Tag im Europa Park.

Blick in die Zukunft

Der Europa Park war im Ursprung eine Ausstellungsfläche für Fahrattraktionen der Familie Mack. Heute ist der Park ein Tausendsassa. Tages- und Kurzurlaubsziel, Ausstellungsfläche und zudem gibt es dort moderne Medienproduktionen zu entdecken. Wenn ich die Entwicklung der letzten 40 Jahre betrachte, würde ich mir manchmal wünschen, nur zehn oder zwanzig Jahre in die Zukunft des Parks blicken zu können. Es ist für mich unvorstellbar, wo die Reise hingehen wird, allein durch die Entwicklung der digitalen Erlebniswelten. Schon heute gibt es Attraktionen mit denen ich vor Jahren so nicht gerechnet hätte. Sei es das 4D Kino oder eine virtuelle Achterbahnfahrt in einer echten Achterbahn. Schon verrückt, was die Technik heute alles kann.

Ich liebe Achterbahnen!

Wovon ich seit Jahren nicht genug kriegen kann, sind gute Achterbahnen. Die Betonung liegt hier auf gut, denn sobald es zu sehr ruckelt mag weder mein Magen, noch mein Kopf so richtig mitmachen. Dabei bietet der Park gleich mehrere gute Exemplare, die sich durch außergewöhnliches Fahrerlebnis auszeichnen und die du so schnell nicht vergessen wirst. Vor allem, wenn es deine erste Fahrt damit ist. Hier mal kurz die Namen: Euro Mir, Silver Star, Wodan und mein Liebling die Blue Fire.

Europa Park

Was mich in jeder der Bahnen fasziniert, wie unterschiedlich das Fahrgefühl ist. Abhängig von der Tageszeit, dem Wetter und der eigenen Fitness. Vor allem unvergesslich ist immer das erste Mal auf einer für dich neuen Attraktion. Wenn du nicht weißt was auf dich zu kommt. Und wenn jede Bewegung komplett neu, unerwartet und aufregend ist.

Wobei ich auch die Entspannung genieße, die sich einstellt, wenn ich eine Bahn schon mehrmals gefahren bin. Und wenn ich einfach ins romantische schwärmen gerate von wegen: „Die ist soo schön!“. Bei meinem aktuellen Besuch staunten meine Reisebegleitungen, die die Bahnen noch nicht kannten, ob dieser Romantisierungen beim Anblick von Loopings und unglaublichen Höhen und Fahrtwinden nicht schlecht.

Europa Park

Und dann gibt es da ja auch noch …

Was mir am Europa Park besonders gut gefällt, ist, dass er nicht nur aus einzelnen Fahrgeschäften besteht, sondern kleine Glückswelten geschaffen hat. Vor allem der große See mit der entspannenden Bootsfahrt und den Ruheplätzen drum herum hat es mir angetan. Aber auch Länder wie Island in denen du bei Flamlachs oder einem Kaffee in perfekter Hüttenkulisse entspannen kannst. Und wer keine Lust auf Ländererkundungen hat, der kann sich von diversen Shows in bunte Geschichten entführen lassen. Dabei gefallen mir immer besonders gut die Akrobatik-Einlagen, die jedes Mal beeindruckend sind.

Europa Park

Was mir auch gut gefällt, die Menschen, die im Park arbeiten. Zu 98 % habe ich dort positive Begegnungen gemacht. Am Schönsten ist es, wenn die Mitarbeiter deine Begeisterung spüren, denn dann Wissen sie auch, wofür sie ihren Job machen und da kommen manchmal richtig tolle Gespräche und Reaktionen zurück.

Hast du eine nicht so tolle Begegnung – die hatte ich auch schon – dann nimm es dem Personal nicht so krumm, vielleicht musste sich derjenige gerade von einem anderen Gast einen blöden Spruch anhören und braucht kurz, um darüber weg zu kommen. Jeder ist nur ein Mensch und die Belastung von Tausenden Gästen am Tag, würde mich an meine Grenzen bringen, weshalb ich sehr Respekt vor jedem Mitarbeiter im Park habe. Zumal ich oft auch schon erlebt habe, das Parkbesucher alles andere als respektvoll mit dem Personal umgingen.

Was ich übrigens gar nicht fahre

Europa Park

Ausgerechnet vor vielen Familienattraktionen habe ich den größten Respekt. Deshalb mache ich einen weiten Bogen um Berg- und Talfahrten, Kaffeetassen oder die Schiffsschaukel. Das Kettenkarussell schaffe ich höchstens am Ende eines guten Tages mal noch. Diese Drehbewegungen, der zuerst genannten Attraktionen, sorgen einfach nur dafür, dass mir ziemlich schnell schlecht wird. Und umso größer mein Staunen und meine Bewunderung für all jene, die dieses Drehzeugs fahren können. Dafür gehe ich gerne auch mal in kleine Kinderfahrgeschäfte und schaue mir die Animatronik an. So ein bisschen Luft schnappen, zwischen den großen Fahrattraktionen kann nämlich nicht schaden.

Europa Park Artur

Zu alt für eine Achterbahnfahrt?

Manchmal frage ich mich, wie sich mein Parkverhalten ändern wird. Auf Grund vieler, vieler Besuche – ich komme mindestens einmal, oft zwei- bis dreimal im Jahr in den Park – bin ich ruhiger und relaxter geworden. Und doch kann ich immer noch vor Freude hüpfen, wenn ich weiß, dass es gleich los geht oder über das gesamte Gesicht strahlen, wie ein Honigkuchenpferd, wenn ich voller Adrenalin aus einer Achterbahn steige.

Doch gerade bei den Achterbahnen merke ich, dass meine Kondition mit dem „Alter“ nachlässt. Ob es eines Tages den Moment geben wird, an dem ich keine Achterbahn fahren werde? Wie alt sind Menschen, die Achterbahnen fahren? Manchmal schaue ich mir die Menschen und ihr Alter in der Warteschlangen genau an. Mich dabei fragend: Gibt es eine Altersgrenze nach oben?

Heute gehöre ich definitiv schon zu den Älteren, aber es gibt immer einige „noch ältere“ als mich. Allerdings habe ich das Gefühl, dass es mehr ältere Herren, als ältere Frauen gibt, die sich noch in die Achterbahn schwingen. Drück mir die Daumen, dass meine geliebten Loopings, Schrauben und Air Time-Gefühle, mir noch einige Zeit erhalten bleiben.

Wenn der Tagesausflug zur Kurzreise wird

Deutlich entspannter sind Tage im Europa Park, wenn du dir eine oder mehrere Übernachtungen gönnst. Da ich nur etwa eine Fahrstunde vom Park entfernt wohne, ist das für mich aber eher eine seltene Ausnahme. Einmal habe ich meinem Freund eine Übernachtung im Hotel Colosseo geschenkt und nun durfte ich wieder übernachten. Dieses Mal auf Einladung von DERTOUR und zwar im Neuesten Hotel: dem Bell Rock.

Europa Park Hotel Bell Rock

Das Bell Rock reizt mich schon lange. Seit ich 2009 die Ostküste bei einem Road Trip erkundete frage ich mich, wie viel Ostküstenflair in dem Hotel wohl aufkommt. Die Thematisierungen des Parks sind immer voller Liebe und Detailgetreue. Der Park schafft es wie kaum ein anderer dieses Gefühl auch auf die Hotels zu übertragen. Der Aufenthalt im Hotel war dementsprechend zauberhaft. Das Zimmer durchdacht und selbst für große Familien geeignet (mein Zimmer hatte zwei Stockbetten und ein Doppelbett) und eine schöne Anlage, die zum Schlendern, Entdecken und Entspannen einlädt.

Europa Park Hotel Bell Rock

Besonders gefällt mir die Optik des Hotels von außen. Es sieht so herrschaftlich aus und weckt bei mir direkt Fernweh. So wie übrigens auch der Fahrstuhl. Der geschmückt ist, mit lauter kleinen Briefchen. Ein Bild davon findest du auf meinem Instagram-Account.

Europa Park Hotel Bell Rock

Ich liebe ja die Fahrattraktionen, weshalb ich wieder einmal den Wellnessbereich versäume. Zumindest den Poolbereich besuche ich kurz und bin sehr angetan.

Einzig störend bei jedem Aufenthalt sind die Restaurants. Die Hotels sind im Sommer komplett ausgebucht. Entsprechend voll und laut ist es in den Restaurants, da sie eine große Menge an Menschen „abfertigen“ müssen. Vor allem beim Frühstück vor der Parköffnung und beim Abendessen nach Parkschluss ist es sehr voll.

Hier kann ich dir nur empfehlen, falls du die Zeit und das Geld hast, lieber mehrere Nächte zu bleiben, dafür aber dann zu speisen, wenn die Stoßzeiten vorbei sind oder noch nicht begonnen haben. Das lohnt sich. Also das Abendessen einzunehmen, wenn im Park noch Betrieb ist und das Frühstück zu dir zu nehmen, wenn die ersten Hotelgäste schon im Park sind.

Verbringst du in Rust eine Kurzreise, kannst du auch einen Tag Parkpause einlegen und die Falknerei oder den Klimawandelgarten in Rust besuchen oder eine Stocherkahnfahrt machen.

Zu den einzelnen Attraktionen habe ich jetzt ebenso wenig geschrieben, wie zu Tipps für einen Parkbesuch. Möchtest du noch mehr lesen? Dann hinterlasse mir einen Kommentar und ich schreibe noch einen zweiten Europa Park Beitrag. Denn zum optimalen Besuch im Park habe ich noch ein paar Tipps auf Lager.

Hier noch ein paar schöne Links mit Beiträgen zum Europa Park:

Europa-Park: 7 Must-Do’s in Süddeutschlands coolstem Freizeitpark von weekendbaby

Aus der Familienperspektive:
Europapark – der schönste aller Freizeitparks!“ von Meehr erleben! (inklusiver vieler praktischer Tipps auch für Erwachsene)
Europapark mit kleinen Kindern – eine gute Idee?“ von Family Escapes
Europapark mit Kleinkind & Baby: Erfahrungen und Tipps“ von Reisezoom

Warst du schon mal im Europa Park? Wie hat es dir gefallen? Und möchtest du noch mehr über den Europa Park lesen?

Vielen Dank an DERTOUR für die Einladung auf diese Kurzreise und an den Europa Park für die tolle Betreuung vor Ort.

Mehr über die Verfasserin

Reiseaufnahmen

Hallo, ich bin Tanja! Reisen inspiriert und macht mich unsagbar glücklich. Meine besten Reiseglückstipps sammle ich für dich: traumhafte Reiseziele, alles zur Reisevorbereitung sowie Reisetipps meine bereisten Ziele. Mehr über meine Lieblingstexte und -ziele verrate ich dir auf meiner "Über mich"-Seite. Ich freue mich, wenn du gefallen an mir und meinen Texten findest und mir folgst.

Mehr über mich

15 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar
  • Vielen Dank für die Verlinkung!
    Ich glaube für Achterbahnen ist man so schnell nicht zu alt … einfach nicht nach den anderen gucken, einsteigen und Spaß haben!
    Wie findest du Blue Fire? Für mich ist das die beste Achterbahn, die ich bis jetzt gefahren bin! Irgendwie ist bei der einfach alles perfekt!

    Liebe Grüße,
    Marc

    • Hallo Marc,

      sehr gerne, oh ich hoffe, dass ich nie zu alt werde. Die Blue Fire ist super. Aber es gibt Tage, da kann ich die nur einmal fahren. Super finde ich, dass die oft auch bei der Winteröffnung fährt!

      Viele Grüße
      Tanja

  • Hallo Tanja!
    Da schließe ich mich Marc an und sage auch: für Achterbahnen ist man nie zu alt!
    Ich bin auch ein riesen Fan und freue mich immer wie ein Schneekönig, wenn es in der Europa-Park geht :-)
    Liebe Grüße
    Simone

  • Wie schön. Der Europapark erinnert mich auch immer an meine Kindheit.
    Haha, da geht es dir bei den Tassen so wie den meisten- in unserer Familie sind mein Vater und ich die einzigen, die die Tassen und die Schiffschaukel auch 10mal hintereinander fahren könnten. Alle anderen machen einen großen Bogen darum. Dafür habe ich es nicht so mit dem Achterbahn fahren, was aber auch kein Problem ist, da im Europaparkt ja wirklich für jeden etwas dabei ist.

    • Hallo Wibke,

      hihi, ich habe meinen Respekt vor dir. Tassen- und Schiffsschaukelfahrer bewundere ich sehr!

      Die Vielfalt im Europa Park ist wirklich enorm. Schön, dass es sich für alle weiter entfernt wohnenden immer mehr auch zum Kurzreiseziel mausert. Wobei der Park mittlerweile an einem Tag auch kaum mehr zu schaffen ist. Genial so etwas in der Region zu haben!

      Viele Grüße
      Tanja

  • Ich liebe Freizeitparks und hasse Achterbahnen. :D Das versteht immer keiner. Aber man kann so viel sehen und die künstliche Welt ist manchmal schön anzusehen :)

    • Hihi, ist wirklich eher ungewöhnlich. Aber wir sind ja so Fernweh-„kinder“ vielleicht liegt es einfach am Gefühl das Freizeitparks vermitteln, das hat ja auch so eine Reisefluchtatmosphäre, die traumhaft ist.

      Viele Grüße
      Tanja

  • Hallo Tanja,
    an diesem Artikel bin ich direkt hängen geblieben, denn ich war im September auch mal wieder im Europapark. Da ich aus Berlin komme, kenne ich den Park nicht aus meiner Kindheit. Aber ich muss sagen, dass einen Tag hier zu verbringen wirklich riesig Spaß macht – mir zumindest ;-) Kettenkarussel, Schiffsschaukel und die Tassen fahre ich ebenfalls nicht … dafür war ich total überrascht von der „Arthur“ -Fahrt. Wir haben einige Zeit gewartet und während wir in der Schlange standen muss ich sagen, da haben sich die Ausstatter sehr viel Mühe gegeben. So viele liebevolle Details schaffen den Eindruck, dass man sich wirklich in einer Zauberwelt befindet. Daumen hoch!
    Liebe Grüße schickt dir, deine Susanne

    • Hallo Susanne,

      Berlin hat ja so gar keine Freizeitparks … außer dem geschlossenen den man leider nicht mehr fotografieren darf :-)

      Arthur ist wirklich toll geworden, da hat sich die verzögerte Öffnung gelohnt. Mein Lieblingsmoment: wenn man in der Gondel durch die Halle fährt, das ist einfach *hach* :-)

      Definitiv steckt da ganz viel Mühe drin! Schön, dass es dir gefallen hat, auch wenn du nicht von der Kindheit aus angefixt bist :-)

      Viele Grüße
      Tanja

  • Hallo Tanja,
    hach ja, der Europa Park <3 Ich möchte dieses Jahr uunbedingt mal wieder hin (wenn keine Ferien sind), da wir es letztens Jahr nicht geschafft haben. Dabei ist es ja wirklich nicht weit dort hin zu fahren vom Rhein-Neckar Raum aus. Ich liebe ebenso Achterbahnen über alles, und diese Dreh-Dinger lasse ich auch großzügig aus ;-) Wir waren vor Jahren mal in Bush Gardens in den USA, dieses einmalige Achterbahn – Erlebnis werde ich nie vergessen! Aber der Park an sich ist auch sehr empfehlenswert, eine tolle Kombi aus Freizeitpark und Tierpark!
    Zurück zum Europa Park, die Blue Fire finde ich auch genial, und die Arthur Attraktion konnten wir noch nicht testen weil die kurz vor Eröffnung stand damals.
    Liebe Grüße,
    Kathi :)

  • Ach ja, noch was: Achterbahn kann man so lange fahren, wie man sich gesund und fit dafür fühlt – altersunabhängig! Und wenn irgendwann mal welche komisch gucken, dann nur aus Bewunderung ;-)

    • Hallo Kathi,

      ich glaube ja, dass der Körper einem irgendwann einen Strich durch die Rechnung macht. Aber ich hoffe sehr, dass das noch dauert. Allein letztes Jahr bin ich einige Male Achterbahnen gefahren und noch geht es, so lange ich nicht sitzen bleibe, das vertrage ich lange nicht mehr so gut.

      Busch Gardens fand ich auch toll. Und ihr müsst unbedingt Arthur erleben, das hat mir so Spaß gemacht!

      Drück euch die Daumen, dass es 2016 mal wieder mit dem Park klappt.

      Alles Liebe
      Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Copyright © 2015 by Tanja Starck.     Impressum   Datenschutzerklärung