Reisegeschichten von Bier, Katzen, Scones und einer Wetterwarte …

Tsitsikamma Village Inn

Es gibt diese Orte, von denen erwarten wir nichts. Vielleicht sind es deshalb die Orte, die dann die beste Chance haben, einen Platz in unserem Herzen zu erlangen und in denen wir uns besonders wohl fühlen. So geht es mir mit dem Tsitsikamma Village Inn, warum verrate ich dir heute.

Auf der Garden Route Strecke unserer Südafrika Rundreise liegen für mich drei Nächte im Tsitsikamma National Park. Von der ersten Nacht erwarte ich alles, von den folgenden zwei Nächten absolut nichts. Warum?

Auf dem Weg zu unserer Übernachtung im Storms River Mouth Restcamp fahren wir im Ort Storms River vorbei, um kurz eine Orientierung zu bekommen, wo wir für die zwei weiteren Nächte sein werden und wie wir unsere Erlebnisse optimal planen, um alles perfekt zu erleben.

Beim ersten Besuch hängt eine grau Wolkendecke über unserer kommenden Unterkunft. Bei der Einfahrt in den schon fast künstlich anmutenden Ort fahren wir an zig Touriangeboten vorbei: Segway Touren, Canopytours und Restaurants für Touristen.

Irgendwie fühlt sich der Ort Storms River falsch für uns an.

Was jetzt? Wir fahren weiter und diskutieren: Stornieren wir die Nächte? Werden dort unsere Erwartungen an unsere Reise erfüllt? Südafrika ist zu weit weg, um unsinnige Tage zu erleben. Wir wollen doch schließlich glücklich sein. Werden wir das dort sein?

Im Storms River Mouth Restcamp findet unser Wifi-Device nur schlechtes Internet, doch ohne Netz ist es schwer eine Routenänderung zu planen. Also belassen wir es bei der bisherigen Planung mit dem Beschluss, dass beste daraus zu machen.

Neuer Tag, neues Glück

Tsitsikamma Village Inn

Manchmal sieht die Welt an einem neuen Tag schöner und besser aus. Die Wolken haben ein Erbarmen mit uns und die Sonne zeigt sich. Über Storms River liegt blauer Himmel. Die Entscheidung für diese zwei Nächte an diesem Ort, fühlt sich schon viel besser und richtiger an. Wir checken schließlich wie geplant im Tsitsikamma Village Inn ein und freuen uns über unser übergroßes Bett in dem wir uns gemütlich erst mal zu einem kurzen Mittagsschlaf ausstrecken.

Schnell sind wir mit diesem Ort zufriedener als ursprünglich erwartet. Doch zum Highlight wird die Unterkunft vor allem durch Ginger die Hauskatze und die dort lebenden Menschen: Chris und Irma haben vor fünf Jahren das Tsitsikamma Village Inn übernommen und betreiben es mit einer absoluten Liebe.

Ob morgens beim Frühstück oder Abends beim Dinner, einer springt immer rum und schaut nach dem Wohlbefinden der Gäste. Das es für Beide nicht nur eine Arbeit ist, sondern ein Tun in dem sie glücklich sind und ihre Passion haben, spürt man. Trifft man auf einen der Beiden sprühen beide vor Warmherzigkeit und sie zeigen ein wunderbares Interesse an ihren Gesprächspartnern, den Gästen sowie den Mitarbeitern.

Hotelier mit Liebe, Bierbrauer aus Leidenschaft

Tsitsikamma Village Inn Micro Brewery

Im ersten Gespräch mit Chris erzählt er außerdem von seiner zweiten Passion: dem Bier machen. Direkt neben dem Tsitsikamma Village Inn befindet sich eine kleine Brauerei: die Tsitsikamma Micro Brewery. Da er am selben Tag Dark Bier braut, lädt er uns ein, sich das Brauen mal anzuschauen. Ich habe schon einige Brauereien besucht, immerhin haben wir in Deutschland ja die Bierkultur schlechthin.

Tsitsikamma Village Inn Micro Brewery

Tsitsikamma Village Inn Micro Brewery

Tsitsikamma Village Inn Micro Brewery

Diese Brauerei ist definitiv die Kleinste, die ich je gesehen habe. Chris rührt in seinem Tank das Bier an und erzählt uns davon, dass er den Braukessel von einer anderen kleinen Brauerei, die ihn nicht mehr brauchte, erworben hat. Einen Abzug hat er nicht. Ist aber auch nicht so schlimm. Denn er freut sich, wenn der Malz- und Hopfenduft durch den Raum hinüber zum Diner zieht und neue Craft Beer Gäste anlockt.

Tsitsikamma Village Inn Micro Brewery

Tsitsikamma Village Inn Micro Brewery

Das Malz mit dem er arbeitet kommt teils sogar aus Bamberg und Heidelberg. Wir fühlen uns heimisch und wohl und lassen uns am Abend das von ihm gebraute Honeybusch Ale besonders gern schmecken. Alternativ hätten wir auch ein Craft Beer Tasting machen können, das soll auch sehr gut sein.

Tsitsikamma Village Inn Micro Brewery

Yeah, ein Ausflug

Wetterwarte Storms River Village

Am nächsten Morgen nimmt sich Chris noch mal die Zeit und beschert uns ein besonderes Erlebnis: mit seinem Pick up fahren wir auf die Wetterwarte von Tsitsikamma. Sie liegt auf einem Berg hinter Storms River in etwa 400 Meter Höhe. Der Weg dorthin ist nur mit einem Geländewagen machbar und wir genießen einen tollen Ausblick. Gleichzeitig bietet diese Zeit uns noch mal die Möglichkeit, uns mit Chris zu unterhalten.

Wetterwarte Storms River Village

Wenn Orte eine Geschichte bekommen, werden sie noch viel schöner. Chris erzählt uns, dass er aus dem Tourismus kommt und schon in St. Francis neun Jahre in einem Ressort gearbeitet hat. Vor einigen Jahren musste dann das Tsitsikamma Village Inn von seinem ehemaligen Besitzer, der pleite gegangen war, verkauft werden. Irma und Chris träumen davon sich selbständig zu machen und bekommen hier dank der Unterstützung eines Investors (noch lieber würde ich es einfach nennen, dank jemand, der an sie glaubt), die Chance dazu. Einzige Bedingung: Arbeitsplätze zu schaffen.

Das Tsitsikamma Village Inn läuft heute recht gut. Die Auslastung ist deutlich gestiegen und so können nun auch 10 Mitarbeiter mehr beschäftigt werden als noch zur Zeit der Pleite. Das Hotel ist für viele dortige Familien ein bisschen die Heimat und ihre Nahrungsgrundlage.

Wetterwarte Storms River Village

Während Chris erzählt, blicken wir auf die Wetterwarte. Dort sitzt rund um die Uhr jemand, der nach Waldbränden Ausschau hält. Die Jungs, die da arbeiten sind richtig fit, erzählt Chris. Denn während wir bequem mit dem Pick up über Feldwege zu der Aussicht gedüst sind, kommen und gehen die Jungs zu Fuß zur Arbeit. Sie bezwingen also fast täglich die steilen 230 Höhenmeter zu ihrem Arbeitsplatz. Verrückt, oder?

Details zum Tsitsikamma Village Inn

Tsitsikamma Village Inn

Das Tsitsikamma Village Inn besteht aus individuell eingerichteten Häusern im Kolonialstil, einige Chalets sind rund um den Dorfplatz gebaut. Der Dorfplatz ist außerdem die Heimat der Rezeption und des Frühstückslokals.

Tsitsikamma Village Inn

Häufig wird das Hotel von Busgruppen angefahren. Während unseres Aufenthaltes sind auch einige deutsche Touristen da. Die Anlage ist ausgebucht.

Tsitsikamma Village Inn

Tsitsikamma Village Inn: Auf zum Frühstück

Tsitsikamma Village Inn

Obwohl das Hotel ausgebucht ist, finden wir beim Frühstück immer gut Platz. Das Frühstück kann von 7 bis 10 Uhr eingenommen werden. Auf Wunsch kann man Eierspeisen bestellen, die ebenso frisch gemacht werden, wie die auf dem Buffet dargereichten Pancakes. Außerdem gibt es Scones. Seit dem Besuch der Cameron Higlands während meiner Malaysia Reise liebe ich diese Teile und will unbedingt auch mal einen England Urlaub machen, um die Scones dort zu essen, wo sie herkommen. Essen kann man im Inneren des Restaurants oder bei gutem Wetter auf der Terrasse.

Tsitsikamma Village Inn

Tsitsikamma Village Inn: Zimmererkundung

Tsitsikamma Village Inn

Die Zimmer sind auf viele kleine Gebäude aufgeteilt, die mal nach Südstaaten, mal nach Strandurlaub aussehen. Davor gibt es immer Sitzmöglichkeiten. Hier kann man es sich bequem machen, auf die gepflegte Gartenanlage schauen und entspannen.

Tsitsikamma Village Inn

Wir sind im Gebäude, das mich von der Optik an die Südstaaten erinnert, dem „De Oude Pastorie“ untergebracht. Unser Zimmer ist sehr sauber, großzügig und hat einen Schreibtisch, Kaffee- und Teezubereitungsmöglichkeiten, zwei große Sessel, einen sehr großzügigen Safe im Kleiderschrank indem ich sogar mein Laptop verstauen kann und ein wunderbares Kingsize-Bett. An diese Betten mit Übergröße könnte ich mich sehr gut auf Dauer gewöhnen.

Tsitsikamma Village Inn

Tsitsikamma Village Inn

Tsitsikamma Village Inn

Tsitsikamma Village Inn

Tsitsikamma Village Inn

Tsitsikamma Village Inn

Das Badezimmer ist eher Standard, bietet aber eine Badewanne sowie eine Dusche. Lediglich die Wassermischung ist etwas gewöhnungsbedürftig, da es recht schwer ist, eine optimale Warmwassertemperatur unter der Dusche zu mischen. Im kleinen Waschbecken gibt es keinen gemeinsamen Hahn für Kalt-/Warmwasser, sondern nur zwei getrennte Hähne.

Tsitsikamma Village Inn: Services

Für alle Internetsüchtigen wie mich, gibt es auch WLAN. Allerdings ohne Streamingmöglichkeit und beschränkt auf 500 MB in 24 Stunden. Den dazugehörigen Code gibt es an der Rezeption. Das schnellste Internet ist es nicht, aber zum Checken von Mails oder der Wetterlage reicht es.

Wer nach Freizeitangeboten sucht, findet bald auch einen renovierten Poolbereich. Außerdem kann man Tischtennis spielen, es gibt Scrabble und Co. und einen Kinderspielplatz sowie einen gemütlichen Aufenthaltsraum.

Tsitsikamma Village Inn: Essen im Restaurant

Im Restaurant kann man auch Abends essen. Für Gruppen werden oft Buffets gebucht. Wir entscheiden uns für Rippchen. Leider sind wir hier von den Spareribs, die wir in St. Francis hatten zu verwöhnt, und sind mit der Wahl ein bisschen unglücklich. Bei Tripadvisor finden sich hierfür aber auch lobende Worte.

Tsitsikamma Village Inn: Katzencontent

Tsitsikamma Village Inn Kater Ginger

Ich bin ja ein großer Katzenfan und selbst Katzenmami. Umso mehr freue ich mich stets, wenn ich auf meinen Unterkünften auf Katzen treffe. Im Tsitsikamma Village Inn wohnen zwei Katzen. Snoekie sehen wir kaum und wir schaffen auch kein schönes Foto. Ginger ist äußerst zutraulich und Menschen gewohnt. Er lebt schon sehr, sehr lange – man munkelt etwas von zwei Jahrzehnten – im Tsitsikamma Village Inn.

Tsitsikamma Village Inn Kater Ginger

Die Kinder lieben ihn, weil er sich gerne streicheln lässt und auch die großen Gäste sind begeistert: denn fast jede Nacht sucht er sich einen Gast aus, dem er nachläuft und bei dem er versucht im Zimmer zu schlafen. Die Gäste erzählen dann davon am nächsten Tag und sind immer stolz, doch schon in der nächsten Nacht sucht sich Ginger ein neues Revier. Ich bin begeistert und das die Geschichte stimmen muss, kann ich gut glauben. Denn in unserer ersten Nacht wollte Ginger zu uns ins Zimmer, wir waren uns aber unsicher und haben ihm schweren Herzens den Einlass verwehrt.

Insgesamt war es ein sehr schöner Aufenthalt und ich könnte mir bei einer weiteren Südafrikareise sehr gut vorstellen, hier noch einmal halt zu machen.

Vielen Dank an das Tsitsikamma Village Inn für die Unterstützung: Es war uns eine Freude Irma und Christ kennen zu lernen und zwei Nächte auf unserer Reise dort zu verbringen.

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar
  • Dein Artikel zeigt sehr deutlich, wie sehr eine Reise von den Menschen abhängt, denen man begegnet. Landschaft, Natur, Archäologie – das alles ist schön, aber was einem immer in Erinnerung bleiben wird, das sind die Geschichten und Erfahrungen, die man mit Menschen ausgetauscht hat.

    • Hallo liebe Martina,

      danke für deinen Kommentar. Ja, die Menschen machen schon sehr einen Ort aus. Vorab hätte ich nicht gedacht, dass ich an der Unterkunft Zweifeln würde und danach bin ich geschockt, dass ich je Zweifeln konnte, weil ich so glücklich da war … schon verrückt.

      Liebe Grüße
      Tanja

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Copyright © 2014-2018 Reiseaufnahmen.de. Mit ganz viel Liebe von Tanja Starck. Mediadaten  -   Impressum  -  Datenschutzerklärung