Das erste Mal Afrika: Tipps für deine Planung

Südafrika, Kenia, Namibia, Tansania – so viele afrikanische Länder, die auf meiner Reiseliste standen. Doch wohin sollte ich gehen? Südafrika mit Kapstadt und der berühmten Gardenroute sowie dem Krüger National Park war lange mein Favorit. Am Ende kam es dann doch anders und es wurde dank dem Fotobuch einer Kollegin schließlich Tansania. Die Bilder im Fotobuch waren so schön und beeindruckend, dass ich nach dem ersten Blättern Tansania ganz weit oben auf meine Bucket Liste setzte. Doch zuerst hieß es wählen: wie genau soll die Reise ablaufen? Welche Art von Unterkunft sollte es sein? Und vor allem: wann geht es endlich los?!

Die Serengeti darf nicht sterben

Ehrlich gesagt, als ich das Fotobuch der Kollegin angeboten bekam hatte ich keine Vorstellung von Tansania. Dieses Land war mir so wenig präsent, dass ich nicht einmal verstand, dass der Serengeti Park dort zu finden wäre. Heute da ich seine Geschichte und Bedeutung kenne ist mir diese Wissenslücke unbegreiflich, doch dazu später mehr, wenn es um den Besuch in der Serengeti geht.

Afrika Tansania Safari Gnu Migration

Ein Land voller Nationalparks

Doch Tansania ist nicht nur für die Serengeti berühmt. Insgesamt gibt es eine sehr hohe Nationalparkdichte in dem Land. Getrennt zu betrachten sind hier der Süden und der Norden Tansanias. Auf Grund meines Budgets habe ich mich für eine Tour zum erschlosseneren und günstigeren Teil Tansanias – dem Norden – entschieden. Der Süden würde mich eines Tages auch reizen, aber die dort angeboten Touren sind deutlich teurer, so dass dieses Ziel mit den Nationalparks Selous Game Reserve, Ruaha Nationalpark, Mikumi Nationalpark, Udungwa Mountains Nationalpark und Kitulo Plateau Nationalpark – erst mal weiter auf meiner Bucket Liste bleibt.

Afrika Tansania Safari Landschaft

Welche Safari ist die richtige für mich?

Bei der Wahl nach einer Safari gibt es ganz schön viel Angebote, die man erst mal betrachten und sortieren muss. Zu Anfang steht vor allem die Entscheidung, was für eine Safari man mache möchte. Von der Luxus-Lodge bis zum kleinen Zelt ist alles geboten. Ich habe mich für feste Unterkünfte, aber gegen Campingzelte entschieden. Ich brauche nach erlebnisreichen Tagen einen vernünftigen Rückzugsort, ein Bett, ein bisschen Platz, ein eigenes Bad und vor allem die Toilette darin. Als ich gelesen habe, dass man auf Campingsafaris sich darauf einstellt seinen nächtlichen Toilettengang in leere Wasserflaschen zu machen, da außerhalb der Zelte Tiere unterwegs sein könnten, wusste ich, dass das für mich nicht in Frage kam. Vor Ort war die Entscheidung goldrichtig, denn auch in Afrika kann es regnen, mehr als ich ehrlich gesagt zu dieser Zeit von dem Land erwartet hätte. Und so schlammig wie es teils war, beneidete ich die Camper kein bisschen. Doch so schnell ich Camping-Safaris ausschloss, so schnell musste ich auch einsehen, dass teure Unterkünfte nicht in Frage kamen, denn Safari Tage in Tansania sind schon mit wenig Anspruch an die Unterkunft ein teures Vergnügen.

Afrika Tansania Safari Pumba

Welcher Safari Anbieter soll es sein?

Ist die Entscheidung für ein Preissegment gefallen, gilt noch zu entscheiden mit wem man die Tour erleben möchte. Dabei kann man vor Ort eine Safari buchen, was in der Regel billiger sein sollte. Oder man bucht die Tour schon von Deutschland aus. Bucht man von Deutschland aus, hat man den Vorteil, dass man vom Flughafen abgeholt und wieder zurück gebracht wird und das die Urlaubszeit optimal ausgenutzt und betreut ist. Da ich noch nie in Afrika war und meine kostbaren Urlaubstage nicht mit der Suche für einen Anbieter vor Ort verschwenden wollte, habe ich mich für die Buchung von Deutschland aus entschieden. Vorteilhaft ist, wenn du als Vierergruppe eine Safari buchen kannst. Denn zu viert bildet man schon eine Reisegruppe, die häufig Rabatte bekommt. Ich hatte den Vorteil, drei Mitreisende am Start zu haben.

Afrika Tansania Safari DikDik

Wer macht das beste Angebot?

Überrascht hat mich, dass die Angebote von Anbietern aus Tansania oft recht teuer waren. Gerade das erste Angebot lag preislich häufig über dem von deutschen Anbietern. Nach Verhandlungsrunden hatte ich einigermaßen preislich vergleichbare Angebote. Irgendwie wollte ich aber gerne in Deutschland buchen. Da die Angebote der Anbieter vor Ort nicht deutlich billiger waren, wollte ich hier auf Nummer sicher gehen. Bei dem Anbieter Wikinger hatte meine Kollegin die Tour gebucht und war zufrieden. Leider wollte man meiner Reisegruppe hier vom Preis nicht entgegen kommen, obwohl ich ja drei Begleiter hatte, so dass ich mich gegen diesen Anbieter entschied. Bei aufsafari.de konnte ich aber handeln und erhielt ein gutes Angebot. Schließlich fiel die Entscheidung auf diesen Anbieter und im Nachgang war ich sehr zufrieden mit der Tour und kann die Buchung empfehlen. Mehr zu meinen Ausgaben folgt bald in einem separaten Kostencheck Beitrag.

Afrika Sansibar Sonnenuntergang

Sansibar – die perfekte Entspannung

Wer Vollzeit arbeitet, braucht manchmal auch Tage im Jahr, die nur dafür da sind, die Seele baumeln zu lassen und dem süßen Nichtstun zu frönen. Strandurlaube eigenen sich dafür ideal. Doch oft ist es schwer erlebnisreiche Tag mit dem perfekten Faulenzen zu krönen. In Tansania geht das ganz leicht. Das Festland bietet mit den Safaris unglaublich Erlebnisse und in Sansibar der vorgelagerten Insel kannst du im Anschluss die Füße hochlegen und in der Sonne von den vorhergehenden Safari-Erlebnissen träumen. Im Norden der Insel gibt es unglaubliche Strandressorts. Ich habe mich für den Osten und die weniger touristische Variante in Jambiani entschieden.

Afrika Sansibar Strand

Solltest du zum ersten Mal eine Reise nach Afrika in Betracht ziehen, empfehle ich dir mindestens ein Viertel Jahr im Voraus zu planen, da es auch medizinisch ein bisschen was zu beachten gilt.

12 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar
  • Schöne Bilder, die sofort Lust auf Tansania machen. Bisher war ich nur in Namibia und Ostafrika ist auch eines meiner Muss-ich-unbedingt-noch-machen-Reisezielen. Leider ganz schön preisintensiv, wie Du auch schon geschrieben hast. Aber irgendwie wird’s schon irgendwann klappen…

    • Mir geht’s umgekehrt Namibia ist noch auf meiner Bucket Liste. Ebenso wie Südafrika. Aber dank der Preise muss jetzt erst mal wieder Asien als Ziel her, um Geld für so einen Trip zu sparen :-) Ich drück dir die Daumen, dass es klappt!

  • Ach, Afrika. Must have in den nächsten Jahren… Die Kids müssen noch ein bissel älter sein, aber dann ganz sicher! Ich krieg schon die Krise, wenn ich Deine Fotos seh. Fernweh!!!
    LG, Katja

    • Hallo Katja,

      kann ich gut verstehen, ich krieg schon Fernweh, obwohls nur fünf Monate her ist ;-)

      Die Kids wachsen ja schnell, wenn ich mir anschaue wie ich beim kleinen Anton in Neuseland Fernweh bekommen habe und jetzt ist er schon der große Bruder. :-)

      Liebe Grüße
      Tanja

  • Huhu,
    Afrika steht auch auf meiner Bucketlist.
    Aber da steht auch noch so viel anderes drauf das ich noch nicht wirklich weiß wann es endlich Afrika wird. Auch welches Afrikanische Land es sein wird steht noch in den Sternen. Tansania ist aber definitiv in der engeren Auswahl :-) Deine Bilder machen Lust auf das Land!
    Grüße
    Steffi

    • Hallo Steffi,

      Tansania kann ich dir sehr ans Herz legen. Verstehe aber auch die Qual der Wahl. Bei mir stehen nämlich auch Namibia und Südafrika noch ganz weit oben auf der Bucket Liste. Wir hatten uns am Ende für Tansania entschieden, weil es hieß, dass man dort die meisten Tiere sehen kann. Das war mir beim ersten Mal Afrika wichtig. Das nächste Mal wird es dann wohl Südafrika werden, um eine ganz andere Seite des Kontinents kennen zu lernen.

      Viele Grüße
      Tanja

  • Huhu, deine Berichte machen auf jeden Fall Lust auch mal Tansania zu besuchen :) Ich war 2012 schon Mal in Kenya und von dem kleinen Pendant der Serengeti, die Massai Mara, sehr beeindruckt. So viele Tiere. Einfach unglaublich!

    Letztes Jahr im August habe ich es dann auch nach Südafrika und Namibia geschafft. Zwei Länder die ich dir nur wärmstens ans Herz legen kann. So wunderschön!! Ich bekomme immer noch Fernweh und will eigentlich nirgendwo anders mehr hinreisen… Vor allem dort im Winter kann man auch sehr viele Tiere im Etosha Nationalpark sehen. In einer Nacht saß ich am Wasserloch und da waren Elefanten, Löwen, Hyänen, Nashörner und Giraffen, alle auf einmal. Einfach unglaublich.
    Dort kann ich dir um Geld zu sparen, empfehlen zu campen. Ich konnte immer auf normale Toiletten gehen und die waren auch sehr sauber :)

    Falls du Lust hast, schau doch mal auf meinen Blog. Da habe ich gerade sehr ausführlich über meine Reise geschrieben.

    Liebe Grüße,

    Lynn

    • Hallo Lynn,

      Tansania war auf jeden Fall eine Reise wert und Südafrika und Namibia stehen tatsächlich ganz weit oben auf meiner Bucket-Liste. Ich muss unbedingt am Wochenende deine Berichte lesen, da hast du mich ganz schön neugierig gemacht. Die Wasserlochbeschreibung klingt unfassbar!

      Das mit der normalen Toilette ist der Hit. Campen war dort bei mir raus, als ich las, dass Leute im Zelt in Wasserflaschen machen …

      Bis Bald
      Tanja

  • Tolle bilder und Beschreibung. Wir ( mein Mann, mein Sohn und ich) fliegen in den nächsten sommerferien nach Tansania und besuchen unsere Tochter, die dort in einem Entwicklungsprogramm ein 13 monatiges Praktikum macht. Wir freuen uns schon sehr, sind allerdings in vielen Dingen unsicher, z.B. die Malariaprophylaxe ( nehmen wir sie nur standby??).
    Hattest du all deine Unterkünfte schon von Deutschland aus gebucht? Oder ist es möglich, vor Ort Unterkünfte zu finden. Wir wollen eine Woche in Daressalam, eine Woche Sansibar und eine Woche in einem Nationalpark verbringen. Kannst du mir Tipps geben??

    • Hallo Katrin,

      wir hatten alle Unterkünfte (Festland im Rahmen einer Safari, Sansibar vorab recherchiert) vorab gebucht, daher kann ich dir leider nicht sagen, ob das auch spontan möglich ist. Ich fand es ganz praktisch zu Wissen, wohin ich gehe.

      Wegen der Malariaprophylaxe gibt es beide Meinungen. Ich habe damals die Tabletten genommen. Es gab so wenige Mücken, dass ich es bereut habe. Aber ein einzelner Stich kann ja schon reichen. Hier muss jeder das für und wider abwägen. Ich und zwei Freunde kamen gut mit dem Medikament klar. Eine Freundin hatte dagegen starke Gefühlsschwankungen und hat es bereut, das Medikament genommen zu haben.

      Ganz viel Spaß in diesem faszinierenden Land!

      Viele liebe Grüße
      Tanja

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Copyright © 2014-2018 Reiseaufnahmen.de. Mit ganz viel Liebe von Tanja Starck. Mediadaten  -   Impressum  -  Datenschutzerklärung