Urlaub steht an? Yeah. 5 wichtige Tipps für sofort!

In meinen 30 Urlaubstagen will ich so viel von der Welt sehen wie nur möglich. Leider bedeutet das manchmal auch, dass ich die Ziele nicht so im Detail kennen lernen kann wie jemand der auf einer Weltreise ist. Doch nicht immer bleibt es am Kratzen der Oberfläche. Ich versuche jedes mal mein Bestes, mich auch auf ein Ziel mehr einzulassen. Welche Tipps für die perfekte Planung wichtig sind? Lies schnell weiter, um schon bei deiner nächsten Reise davon zu profitieren oder vielleicht auch, um zu Wissen wie du es nicht machen willst.

1. Recherche, Recherche, Recherche

Ich stöbere in Reiseberichten, suche mir Reiseblogger, die meine Zielregion bereits bereist haben, leihe mir in der Bibliothek Reiseführer aus und nähere mich nach und nach einer Routenplanung. Meist habe ich nur eine kurze Anzahl an Tagen in einem Land von sieben bis zu 21 Tagen. Doch egal wie lange meine Reise dauern wird, spätestens nach einer Woche Recherche steht fest: Die Zeit reicht nicht. Leider sammle ich nach dieser Erkenntnis weiter Ideen und mögliche Ziele, so lange bis ich ganz frustriert irgendwann eine Entscheidung treffen muss, denn schließlich ist die Zahl der Urlaubstage nun mal sehr begrenzt. Neidvoll schaue ich dann immer auf die Back- und Flashpacker, die ganz ohne Vorbuchung losziehen und monatelang die Welt erkunden. Ich dagegen stelle eigentlich immer vor Reiseantritt meine Reisemappe zusammen und buche vor, was nur irgendwie vorbuchbar ist. Von Flügen, über Transporte bis zu den Unterkünften. Raum für Spontaneität lasse ich selten. Bereut habe ich es bisher so gut wie nie. Klar, muss ich oft weiter, wenn ich noch gar nicht weiter will, aber ohne den Druck würde ich oft einfach bleiben, in Cafes entspannen und die Seele baumeln lassen und so noch weniger von der Welt sehen. Deshalb ist für mich im ersten Schritt ganz wichtig, zu recherchieren. Welche Möglichkeiten gibt es an meinem Ziel? Welche Unterkünfte und welche Transportmöglichkeiten? Was haben andere erlebt, was empfehlen sie weiter und was nicht?

2. Trage deine Ergebnisse zusammen

Du kannst dich nicht entscheiden zwischen Teeplantagen, Großstädten, Stranderholung, Tiererlebnissen und so weiter? Egal. Trage alles einigermaßen sortiert zusammen und schau dir deine bunte Sammlung an Möglichkeiten an. Ist es nicht schön, die Wahl zu haben? Klar ist das manchmal auch frustrierend, aber eigentlich ist es doch ein toller Luxus, wenn man reisen kann und dann auch noch entscheiden kann, was einem gefällt und worauf man Lust hat.

Um die Ergebnisse zusammenzutragen gibt es zwei Tools, die für mich unabdingbar sind:
a. Pocket mit dieser App, die es für iOS sowie auch für Android gibt, sammle ich alle relevanten Infos, die ich online finde. Ich setze Tags wie das Reiseland und die unterschiedliche Zielgebiete, aber auch Tags wie Unterkunft und Essen und kann mich so noch mal durch die wichtigsten Online Ergebnisse wühlen.
b. Ich stehe auf Excel Listen. Ich trage auch den Spitznamen Listen-Tanja, so ist es sicher kein Wunder, dass die wichtigste Reiseplanung auch in Excel erfolgt. Tipps für Excel Listen, die mir schon viel geholfen haben, findest du am Ende des Beitrags.

3. Vergib Prioritäten

In drei Wochen die Welt sehen. Wäre ganz schön. Leider nicht machbar. Vergib am besten schon im Vorfeld Prioritäten. Meine Prioritäten ergeben sich aus folgenden Punkten: Wie sehr interessiert es mich? Wie haben es andere Reisende bewertet? Habe ich schon mal etwas ähnliches gesehen? Wie sehr passt es zu meinen Bedürfnissen? Wie du gewichtest, dass musst final du entscheiden. Denn nur du kannst sagen was dir wichtig ist. Vor Ort kannst du dann spontan entscheiden, ob du deinen Top Prios folgst oder eher etwas anderem noch zusätzlich eine Chance gibst.

4. Plane mögliche Routen

Nehmen wir mal an, dass du drei Wochen Zeit hast. Wie möchtest du deine Tage verbringen? Wie viele Reisetage sollen es sein? Wie viele Ziele möchtest du sehen und wie lange möchtest du an einem Ort bleiben, um tiefer einzutauchen? Erstelle verschiedene Routen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, ob deine Ziele realistisch sind oder ob du noch welche streichen musst. Oft erstelle ich fünf bis zehn mögliche Routen, um mich dann mit ihnen nochmals auseinander zu setzen und diese final weiter zu kürzen. Meine verschiedenen Routen unterscheiden sich vor allem in der Dauer, die ich vor Ort bleiben werde. Auf meinen letzten Routen ist oft eine sehr kurze Bleibedauer vor Ort entstanden. Dies eignet sich nur bedingt gut, da du hier zwar Momente, aber keine tiefen Erlebnisse einsammeln kannst. Andererseits frage ich mich oft, ob die tief schürfenden Menschbegegnungen in drei Wochen Reisen überhaupt möglich sind.

5. Überprüfe die Kosten

Je mehr deine Route steht, desto mehr lässt sich über die möglichen Kosten sagen. Überprüfe deine favorisierten Routen hinsichtlich der Kosten. Was musst du für Transporte, Visas und Unterkünfte bezahlen. Welche anderen Kosten können hinzu kommen zum Beispiel Tickets für Ausflüge, kulturelle Unternehmungen wie Shows und Museen. Deine Routen passen alle ins Budget? Glückwunsch, dann kannst du ja aus dem Vollen wählen. Einige Ziele sind verhältnismäßig zu teuer, dann streich sie weg, wenn das bedeutet, dass du den Urlaub mehr genießen kannst. Falls dir ein teures Ziel zu schwer fällt zu streichen, weil dein Herz daran hängt und es dein Nummer 1 Ziel ist, dann versuch andere Elemente billiger zu machen. Kannst du zum Beispiel mit dem Bus fahren statt fliegen? Gibt es ein günstigeres Hotel außerhalb? Musst du jedes Museum besuchen oder reicht es einfach den Flair der Stadt aufzusaugen? Gerade im Bereich Budget gibt es oft viel Spielraum. Aber achte darauf, dass bei allen Ersparnissen, deine Bedürfnisse weiter gedeckt werden.

Checkliste: Listen erstellen

• Wann ist Sonnenauf- und untergang? Wäre doch blöd, wenn du diesen verpasst. Falls du keine schlaue App hast, die dir das verrät, kannst auf wetteronline bei den Geodaten sehen, wann Sonnenauf- und untergang sind und dich so perfekt darauf einstellen. Und hast so auch die Zeiten zum nachlesen, wenn du in einem Gebiet ohne Internet unterwegs bist.
• Du bist an deinem Ziel angekommen? Was wolltest du noch mal machen? Ich habe oft zwei Listen: eine mit allen Dingen, die mich vor Ort interessieren, und einer mit einer vorgeplanten Route, um nicht zu viel Zeit zu benötigen. Ob ich dann nach Route oder Lust und Laune vor gehe, kann ich spontan entscheiden.
• Du bist in einem Land in dem es ganz besondere kulinarische Köstlichkeiten gibt? Schreib auf wie sie heißen, was es ist und wo man sie gegessen haben sollte. Guten Hunger sag ich nur.
• Unterkünfte: Die für mich wichtigste Liste, wenn ich vorbuche trage ich mir immer ein bis wann ich stornieren kann, die Kontaktdaten der Unterkunft, die Adresse, wie ich am besten hin komme, wann Check-in und Check-out ist, ob W-Lan dabei ist und wenn ja öffentliches oder auf dem Zimmer, ob Frühstück mitgebucht ist, bzw. was es extra kostet, sowie die Kosten der Unterkunft in Euro und in Landeswährung.

Sieht doch schon mal gut aus mit deiner Reiseplanung, oder? Hast du weitere Tipps, die ich vergessen habe? Dann her damit!

9 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar
  • Hallo Tanja,

    mir gehts genauso wie Dir – für Privatreisen immer zu wenig Zeit – 10 – 14 Tage sind das Höchste der Gefühle. Und die möchte ich dann so effektiv wie möglich gestalten.

    Ich besorge mir im Vorfeld auch noch Reisekataloge und vergleiche die Routenvorschläge. Gibt einen ganz guten Eindruck, was in der Kürze der Zeit machbar/ sinnvoll ist.

    Die gute Excel-Liste kommt auch zum Einsatz :-).

    Hotels, Flüge, etc. sind im Vorfeld gebucht – weil ich vor Ort einfach keine Zeit für die Orga verschwenden möchte.

    Das klingt jetzt nach furchtbar starr – aber durch die gute Planung habe ich dann den ganzen Tag Zeit, mir etwas anzuschauen – und lass mich einfach treiben, sitze auch einfach im Café und genieße das Flair.

    Viele Grüße

    Daniela

    • Hallo Daniela,

      du sprichst mir aus dem Herzen. Wenn ich vor Ort buche schaue ich nämlich nicht schön vom Cafe aus den Leuten zu, sondern starre in meinen PC und krieg z.B. Verzweiflungsanfälle, weil kein tolles Zimmer frei ist oder bei der Flugbuchung das Verified Verfahren der Kreditkarte zickt.

      Liebe Grüße
      Tanja

  • Hallo Tanja,
    eines habe ich mit dir schon einmal gemeinsam: Excel. Größere Reisen plane ich auch damit. Links stehen die einzelnen Tage. Daneben schon mal Abflug und Rückflug und dann wird der Rest gefüllt.
    Das ist dann aber nicht ein starres Gerüst. Für etwas Flexibilität lasse ich Luft. Und je nachdem gibt es von der entstanden Liste noch eine Version 2 oder 4 mit Varianten.
    Für die Indonesien-Reise im Mai steht das Gerippe der Excel-Datei bereits.
    Lg Thomas

    • Hallo Thomas,

      herrlich, so fängt es bei mir auch immer an. Am Ende passiert schon noch einiges spontan. Der Routenplan im Hintergrund ist für mich aber äußerst beruhigend und schenkt mir Zeit, die Reise so richtig zu genießen. In Malaysia haben wir einige Etappen komplett gecancelt, mal wegen des Wetters und weil ich nicht so fit war. Das Wissen im Hintergrund, welche Möglichkeiten es gibt, ist aber toll zu haben!

      Ich freu mich schon auf eure Indonesien Berichte ..

      Alles Liebe
      Tanja

  • Ein sehr hilfreicher Post! Im Moment steht bei mir die Planung gerade ins Haus und das Internet ist die erste Quelle für Infos :-) Ich suche mir auch immer ganz gerne bei Reiseanbietern komplette Touren raus und baue mir daraus selbst etwas zusammen.

    Liebe Grüße

    • Dankeschön! Wohin führt dich die Planung denn? Gerade bei einem neuen Land ist es echt super praktisch sich erst mal durch Routen von anderen zu wühlen :-)

      Bis Bald
      Tanja

  • […] Spontan Reisen und ich, dass passt nicht so gut zusammen. Ich habe es zwar schon versucht, bin aber der festen Überzeugung, dass Reisen mit Plan für mich viel besser ist. Zumal ich nicht an meinen Plänen festhalten muss. Die Wahl, auf einen Plan zurückgreifen zu können, finde ich unglaublich schön und gut. Sobald ein Flug oder ein Pauschalangebot gebucht ist, geht die Planung los. Was möchte ich sehen? Was ist in kurzer Zeit zu schaffen? Welche Restaurants lohnen evtl. einen Besuch? Gibt es interessante Veranstaltungen während ich vor Ort bin? Wie bewege ich mich vor Ort? Brauche ich einen Mietwagen? Und wenn es eine individuelle Reise ist, dann verbringe ich auch noch stundenlang mit der Suche nach dem richtigen Hotel, das nicht zu teuer, stornierbar und mit einer möglichst perfekten Lage gesegnet sein soll. Tipps für die Reiseplanung gibt es auch hier. […]

  • Liebe Tanja,

    ich hatte gerade das Gefühl, dass du über meine Reiseplanung berichtest :-) Ich treffe im Freundeskreis oft auf Unverständnis, was meine Excel-Listen und Leitz-Ordner angeht, andererseits kann ich es auch gaaar nicht verstehen, wie man nach New York fliegen kann und nach dem Frühstück überlegt, was man so anstellen könnte.
    Es freut mich aber zu lesen, dass ich da nicht alleine bin :-)
    Ich wünsche dir weiterhin tolle Reisen und viel Spaß bei der Planung, die ja schon immer ein bisschen wie Urlaub zwischen den Urlauben ist :-)
    Daniela

    • Hallo Daniela,

      haha, sehr gut. Das freut mnich riesig. Ich hab gerade eine herrliches Leitz-Bild im Kopf. Danke dafür!

      Alles Liebe und auch dir viel Planungsfreude
      Tanja

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ich stimme zu, dass meine Daten von Reiseaufnahmen.de gespeichert werden. Neben dem Namen, der E-Mailadresse und ggf. der Website werden zur Verhinderung von Missbrauch auch ein Zeitstempel und die IP-Adresse gespeichert. Mehr dazu steht unter Datenschutz *

Copyright © 2014-2018 Reiseaufnahmen.de. Mit ganz viel Liebe von Tanja Starck. Mediadaten  -   Impressum  -  Datenschutzerklärung